Gedanken zur Ferne | Finnland #3



Als ich mich für das Auslandssemesters in Finnland beworben hatte, wollte ich nichts anderes, als wachsen und neue Erfahrungen sammeln. Das ist es doch was man auf Reisen tut, oder? Ich habe mich bewusst für ein mir bis zu diesem Zeitpunkt unbekanntes Land entschieden. Eines, in welches man nicht mal eben in den Urlaub fährt. Zumindest machen die wenigsten Leute Urlaub in Finnland oder, ich habe einfach bisher noch niemanden getroffen. Ich finde, man wächst am Meisten, wenn man sich seinen Ängsten stellt, etwas tut, was einen herausfordert oder was einen möglicherweise unangenehm sein könnte. Dabei sollte man natürlich keinesfalls Leichtsinnig sein und Dummheiten begehen. 

Ich wollte einfach eine komplett andere Kultur kennen lernen und ein Teil dieser werden. Ich bin einfach nicht der typische Tourist, ich mag Sightseeing nicht besonders, dennoch gehört es manchmal für mich dazu. Es gibt viele Städte, von denen ich nicht genug bekommen kann und in denen ich mir vorstellen könnte, eine Zeit lang zu leben, um sie von all ihren Seiten kennen zu lernen. Sowohl von den schönen als auch den hässlichen. Ich möchte einfach die Realität sehen und für einen kurzen Moment auch Teil dieser Stadt sein. Ich möchte wissen, wie es sich z.B. anfühlt, mitten in der Nacht verzweifelt auf der Suche nach einer Imbissbude zu sein, möchte in den völlig überfüllten U-Bahnen von fremden Menschen geschubst werden. Möchte nachts die Skyline der Stadt beobachten und denken, dass ist gerade in diesem Moment mein Zuhause. 

Genau so sieht die Realität aus: Im Bus in Turku versuchen sein Gleichgewicht zu halten, weil man stehen muss. Hier ist es nämlich nicht üblich, sich neben einen Fremden zu setzten. Man steht lieber als neben einem Fremden zu sitzen.  Am aller schlimmsten ist es dann noch, wenn sich neben einen jemand setzt und dieser dann es auch noch wagt, einen freundlich anzusprechen. Die Finnen mögen einfach keinen Smaltalk. Finnen fragen sich gegenseitig nicht wie es einem geht, zumindest nicht aus Höflichkeit. Denn wenn sie wirklich diese Frage stellen, dann wollen sie wirklich eine ernste Antwort haben, wissen wie du fühlst und was bei dir los ist. Mit einem kurzen ‚gut‘ geben sie sich dann nicht unbedingt zufrieden. 

Manchmal bin ich unheimlich glücklich darüber, dass ich mich dafür entschieden habe Finnland ‚kennen zu lernen‘. Denn ansonsten hätte ich niemals die Möglichkeit gehabt, diese wundervollen Leute aus verschiedenen Ländern in Europa kennen zu lernen, mit denen ich jetzt halb Europa bereise. In diesem Moment bin ich voller Glückshormone. 

Ich finde es interessant, dass man so schnell so gut befreundet sein kann. Auch, wenn man sich gerade erst kennen gelernt hat. Ich meine, ich kenne meine Freunde hier gerade einmal drei Monat und war mit ihnen jetzt schon in Stockholm, Oslo, Jyväskylä, werde mir mit ihnen Tallin, Helsinki, Lappland anschauen. Wir sind fast immer zusammen und lachen so viel. Ich bin so unheimlich froh, dass ich so wunderbare Reisegefährten gefunden habe. 

Natürlich werde ich euch über meine Reisen auf dem Laufenden halten und mit euch teilen, was wir an den jeweiligen Orten alles gemacht haben.Wo geht es bei euch als nächstes hin?


Share this:

,

CONVERSATION

6 Kommentare :

  1. Total schöner Artikel mit tollen Bildern! Sehr inspirierend.
    Und ich mag deinen Schreibstil! Mach weiter so!

    Laura von lauratopa.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin bisher nur durch Finnlad durchgeflogen und hatte 3 Stunden Aufenthalt in Helsinki. Wir haben aber überlegt uns Finnland mal näher anzuschauen.

    LG,
    Sandra von Gioiadellavita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, es ist unheimlich schön hier

      Löschen
  3. Finnland würde mich auch sehr interessieren! Überhaupt diese ganzen Länder in Skandinavien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab bisher schon alle Ländern in Skandinavien besucht, bis auf Dänemark und kann nur sagen, jedes Land ist wunderschön und wirklich sehenswert!

      Löschen